Über uns

Im wunderschönen Harzer Vorland haben wir einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb.

Im Jahr 2011 erweiterten wir unseren Tierbestand und erfüllten uns den Traum von einer kleinen Islandpferdezucht.

 

Islandpferde sind wunderschöne Pferde, die viele sofort in ihren Bann ziehen.

Mutig und fleißig gehen sie mit ihrem Reiter durch dick und dünn.

Diese robuste Rasse ist einfach zum Knuddeln und hat dazu noch eine praktische Größe.

 

Unsere Islandpferde stehen bei uns in gemischten Herden, wo jedes Pferd seinen Platz in der Rangordnung hat.

Sie werden regelmäßig gegen Tetanus, Influenza und Herpes geimpft, was leider bei vielen Züchtern nicht der Fall ist ...

Mineralfutter, regelmäßige Wurmkuren und Hufschmiedbesuche stehen ebenfalls auf dem Programm.

Unsere Offenstallhaltung

Auf der von Eis und Vulkangestein geprägten Insel Island herrschen harte klimatische Bedingungen.

Nicht selten werden Fohlen bei Eiseskälte und Schnee geboren.

Eine jahrhundertelange strenge Zuchtauslese haben eine genügsame und überaus robuste Pferderasse geschaffen.

 

Islandpferde werden in ihrer Heimat seit jeher nicht im Stall, sondern in großen Herden im Freien gehalten. Ihr wetterfestes Fell schützt sie vor Wind, Kälte und Nässe, und in der Herde lernen sie von klein auf, sich im Sozialverband richtig zu verhalten.

 

Auch wir legen bei unseren Pferden sehr viel Wert auf eine artgerechte Haltung:

Die Isländer leben in Gruppen zusammen in unseren Offenställen.

Das ist für das Wohlbefinden der Ponys äußerst wichtig. Isländer, die alleine leben, werden häufiger krank. Auch die Boxenhaltung widerspricht ihrer Natur.

Unsere Isländer können, wann immer sie wollen, ins Freie.

Bei Regen, Wind oder großer Kälte bietet ihnen der Stall den nötigen Schutz.

Jedoch haben unsere Erfahrungen gezeigt, dass sich die Pferde auch bei diesen Wetterverhältnissen am liebsten im Freien aufhalten.

 

Im Sommer stehen unsere Pferde Tag und Nacht auf großen Koppeln und Wiesen.

Wir bringen sie im Frühjahr so früh wie möglich raus.

Im Herbst füttern wir bei Bedarf auf der Weide zu. Erst bei anhaltender Nässe und Bodenfrost holen wir unsere Pferde zurück in den Stall.

 

 

Wir versorgen unsere Pferde bestens mit Futter aus unserem Anbau.

Den ganzen Tag über stehen Ihnen Heulage, Heu und Stroh in großen Raufen zur Verfügung.